Das sind wir!

Die Pablo-Neruda-Schule, Grundschule des Deutsch – Französischen Bildungszentrums („FRANZ“), befindet sich in der Innenstadt Leipzigs, in der Nähe des Bayrischen Bahnhofes in einem Wohngebiet, das in den Jahren 1970 - 1974 erbaut wurde.

Seit 2018/19 gehören die Schule am Floßplatz, die Pablo-Neruda-Schule und seit ab August 2020 die Schule am Addis-Abeba-Platz zu einem gemeinsamen Schulbezirk.

Die Schule wurde im Dezember 1973 eingeweiht und im Februar 1974 eröffnet. Seit August 2013 befindet sich die Schule im neu errichteten Gebäude in der Tarostraße 6, einige Klassen werden im sanierten Gebäude der alten Pablo-Neruda-Schule (Dösner Weg 27) unterrichtet. Wegen eines Wasserschadens werden die 5., 6. und 7. Klassen der Appollonia-von-Wiedebach-Oberschule ab August 2019 vorübergehend an unserem Standort unterrichtet.

Unsere Schule besuchen z.Zt. ca. 375 Kinder. Es gibt eine bunte Vielfalt verschiedener Herkunftsländer, Kulturen und Sprachen. Entsprechend des Leitbilds „Miteinander leben und lernen – vivre et apprendre ensemble“ versuchen wir, allen gerecht zu werden (siehe Unterpunkte „Schulprogramm“ und „Ganztagsangebote“).

Unserer Grundschule war seit dem Schuljahr 2001/2002 zweizügig, seit dem Schuljahr 2010/11 dreizügig und ab 2018 durchgängig fünf bzw. sechszügig. Nach dem Umzug von insgesamt fünf Klassen an die Schule am Addis-Abeba-Platz im August 2020 sind die Klassenstufen 2 und 3 nun drei- bzw. vierzügig.   Die Klassenstufe 1 besteht aus drei Klassen. Insgesamt gib es derzeit 15 Klassen an unserer Schule.

An der Schule arbeiten aktuell 22 Lehrer, zeitweise zwei Sprachassistenten, eine Studienreferendarin und eine Ausstauschlehrerin. Seit 2017 gibt es an der Schule auch eine Schulsozialarbeiterin (siehe Unterpunkt "Schulsozialarbeit").

Im September 2006 startete das Projekt „Intensives Sprachenlernen - Französisch- mit schuleigener Akzentuierung“ (siehe Unterpunkte „Französisch – Projekt“ und „Campus“).

Lernpartner auf vier Pfoten

Seit dem Schuljahr 2020/21 kommt, nach Abstimmung durch die Schulkonferenz, Schulbegleithund Poldi zwei- bis dreimal in der Woche in die Pablo-Neruda-Schule. Begleitet wird er von unserer Beratungslehrerin Frau Gerds. Im Mai 2021 hat Frau Gerds mit Poldi die Ausbildung zum Schulbegleithund beim Münsteraner Institut für therapeutische Fortbildung und tiergestützte Therapie (M.I.T.T.T.) bestanden. Wenn Poldi in der Schule ist, hängt ein Aushang an den Türen der Flure.

Aufgaben vom Schulbegleithund Poldi:

  • Begleitung seines Frauchens Frau Gerds in den Unterricht
  • zunächst passiver, später zunehmend aktiver Einsatz im Unterricht
  • Arbeit in der Gruppe, Kleingruppe oder Einzelförderung

Ziele für die Arbeit mit Poldi:

  • Förderung der positiven Lernatmosphäre
  • Motivationssteigerung und Unterstützung in Lernprozessen
  • Förderung der sozialen und emotionalen Kompetenzen
  • Steigerung der Kommunikationsfähigkeit
  • Reduktion von Stress
  • Erlernen des richtigen Umgangs mit Hunden/Hundesprache verstehen

Regeln im Umgang mit Poldi:

  • Poldi wird nie an seinem Ruheplatz gestört oder erschreckt
  • langsames und ruhiges Auftreten gegenüber Poldi (Hunde sind geräuschempfindlich)
  • er wird nur mit Erlaubnis angefasst/gestreichelt
  • die Kontaktaufnahme zum Schulbegleithund ist stets freiwillig
  • bevor Poldi eine Klasse besucht, wird der Klassenraum aufgeräumt und Brotdosen werden in den Ranzen verstaut
  • nur sein Frauchen Frau Gerds entscheidet, ob Poldi gefüttert werden darf
  • er entscheidet alleine, ob er Kontakt möchte und wird nicht bedrängt
  • bei Nichteinhaltung der vereinbarten Regeln muss der Kontakt zu den betreffenden Schülern pausieren

Hygiene

  • regelmäßige Gesundheitschecks beim Tierarzt (alle 3 Monate)
  • regelmäßige Entwurmung und Prophylaxe gegen Parasiten (z.B. Flöhe, Zecken), Durchführung der vorgeschriebenen Impfungen
  • kein Zugang zum Speiseraum
  • nach Hundekontakt erfolgt gründliches Händewaschen